Facebook

Hier darfst du dich auf Neuigkeiten, Rezepte und Tipps freuen.

Winterzeit
24 Jan

Wenn es draußen so richtig eiskalt ist, dann bietet es sich geradezu an, sich eine Tasse Tee, ein gutes Buch und einen bequemen Sessel zu suchen und sich so richtig fein zu verwöhnen. Neulich aber war keine Zeit für´s drinnen-herum-Lümmeln! Es hat über Nacht fast einen halben Meter Neuschnee abgegeben – meine Güte war Frau Holle fleißig. Es war einfach fantastisch! So viel Schnee – zum Hineinfallenlassen und Schneengel machen, zum Räumen, Schöpfen – und jaaaaa auch essen. Nachbar´s Kinder haben mich schon ganz schief angeschaut: Sonja, wieso isst du Schnee? Weil es in dieser Zeit nichts köstlicheres gibt, als frisch gefallenen, watteweichen, herrlich weissen und fluffigen Schnee. Und dann kam der Regen und hat die ganze Pracht im Nu auf ein Drittel geschrumpft! Jetzt ist der Schnee nicht mehr flauschig, sondern sehr hart und völlig ohne zauberhafte Eiskristalle. Ich muss mir für den KinderKräuterTreff am Freitag was überlegen – schließlich soll´s unter anderem ja auch um Schneekristalle gehen… 

Was sich im Garten so tut

Es ist gut, dass es jetzt viel schneit. Das ist das Wasser, das im Frühling dann so dringend von den Pflanzenwesen gebraucht wird, um zu sprießen, zu grünen und zu blühen. Ausserdem ist es der beste Schutz vor den noch kommenden eiskalten Jänner-Nächten! 

Im Garten tut sich jetzt natürlich nicht viel. Ich hab mir einmal eine „kleine“ Liste jener Kräuter gemacht, deren Anwesenheit ich mir in meinem Garten sehr wünsche. Natürlich muss ich in diesem Jahr noch ein paar Abstriche machen – der Platz ist wie jedes Jahr viel zu wenig. All zu leicht passiert es, dass man Frau Melisse, Herrn Baldrian, vor allem auch Herrn Alant und all die anderen freundlichen Grünlinge viel zu nah beieinander setzt. Der ein oder die andere kann dann schon verkümmern. Da heisst es wirklich: weniger ist mehr. Ich bin ja sehr gespannt, wie viele der zweijährigen Bewohner wieder geneigt sind, sich im Garten breit zu machen. Ich hoffe sehr, dass sich unter anderem die liebe Frau Mariendistel und auch Madame Königskerze dazu bequemen. Von beiden habe ich vereinzelt Pflänzchen gesichtet im Herbst, aber ob sie wirklich auch im Frühjahr dann da sein werden? Ich lass mich überraschen und übe mich in Geduld. 

….zu Lichtmeß a ganze Stund

Auch wenn es gerade in diesen Tagen überhaupt nicht danach ausschaut: der Frühling naht. Es gibt da ein schönes Sprichwort, das das Längerwerden des Tages beschreibt:

Weihnachten um an Muggnschritt,
Neujahr um an Hahnentritt,
Dreikönig um an Hirschensprung
Lichtmess um a ganze Stund. 

Ja es stimmt, man nimmt das Licht sehr deutlich schon wahr – am späten Nachmittag ist es jetzt noch hell und auch am Morgen ist es nicht mehr so dunkel wie noch vor wenigen Wochen. Das belebt doch die Geister sehr! Aber nicht nur das Licht macht sich bemerkbar, in wenigen Wochen wird auch das Wasser anfangen zu fließen. Erst unter der Schneedecke, von den Dächern und schön langsam auch im Wald und von den Hängen. Unmerklich fängt es an, überall zu tropfen und schon bald bilden sich kleine Rinnsale, die sich fröhlich gurgelnd ihre Wege suchen. Die Nächte sind dann zwar noch kalt, deshalb kann man oft wunderschöne, riesige Eiszapfen sehen und auch auf dem Boden gefriert es. Manchmal ist es dann in der Früh und am Abend rutschig, aber die Sonne wird spürbar wärmer und leckt jene Tropfen von der Erde, die nicht rasch genug versickern können um zu den durstigen Wurzeln zu gelangen. Noch ist die Zeit in der die Arbeit im Haus erledigt wird. Früher sahen die Bauern in der Winterzeit nach ihren Werkzeugen und reparierten sie, wenn notwendig. So konnten sie sicher sein, dass alles funktionierte sobald die Arbeit draußen dann wieder los ging.

Erstes Grün

Die Vorräte in den Kellern sind schon merklich geschrumpft. Jetzt geht es im wahrsten Sinne an´s Eingemachte. 4-6 Wochen dauert es noch, bis die ersten Pflänzchen ihre Spitzen aus der Erde recken. Scharbockskraut oder Gänseblümchen gehören zu den frühesten. Frau Vogelmiere ist natürlich auch schon dabei. Es waren und sind ganz wichtige Vitaminspender – das frische Grün wird von unserem Organismus nahezu restlos verwertet. Aber auch Wurzeln können schon gegraben werden, so bald die Erde nicht mehr gefroren ist. An vorderster Stelle ist hier die Löwenzahnwurzel zu nennen. Sie stärkt den Organismus und baut uns nach dem langen Winter wieder so richtig auf – sie gibt uns Kraft. Ausserdem kann man sie leicht erkennen, Herrn Löwenzahn kennt jeder an seinen zackigen Blättern. Die Wurzel reicht tief in das Erdreich – es ist ein wahrer Schatz, der da ausgegraben werden will. Wenn man den Schatz ausgegraben hat, dann reinigt man die Wurzel unter fließendem Wasser, schneidet sie klein und lässt sie trocknen. Am Besten am Ofen, im Dörrapparat oder bei ca. 30-40 Grad im Backrohr. Danach kann man sie mörsern oder mahlen und jeden Tag ein wenig davon über das Essen streuen oder in einem Glas warmen Wasser verrühren und trinken. Die Löwenzahnwurzel ist ein Labsal für die Leber und stärkt den gesamten Organismus. Sie gibt uns Kraft für das Frühjahr und vertreibt die weitum bekannte „Müdigkeit“. 

Jänner – Tipp

Alte Sorten

Wenn ihr dabei seit, euch mit den Pflanzen zu beschäftigen, die ihr im kommenden Sommer bei euch begrüßen wollt, dann denkt doch mal über die sogenannten „Alten Sorten“ nach. Seit einiger Zeit gibt es wieder vermehrtes Interesse an alten Obst- und Gemüsesorten. Ich finde diesen Trend äußerst begrüßenswert. Alte Sorten sind zwar meist nicht so ertragreich wie neue Züchtungen, aber sie haben in vielerlei Hinsicht Vorteile, die den Ertrag wieder fast gleich werden lassen. So sind sie meistens resistenter gegen Schädlinge, Pilze und Krankheiten. Sie schmecken um einiges intensiver manchmal sogar anders als gewohnt und können meist auch mit mehr gesunden Inhaltsstoffen aufwarten. 

Viele Gründe, wieder vermehrt auf alte Sorten zurück zu greifen, wie ich finde! Sicher gibt es auch in deiner Nähe im Frühjahr Märkte, auf denen man entweder Saatgut oder gar Pflänzchen kaufen kann. Ansonsten gibt es im Internet bereits Tauschbörsen, bei denen Anfänger auch mal beschenkt werden und sonst ist Arche Noah ein heißer Tipp!

Ich wünsche euch fröhliches Garten-Balkon-Terrasse-Bepflanzungen-Planen!

Willst du nie wieder Tipps, Rezepte und Interessantes über Wild- und Gartenkräuter verpassen? Neuigkeiten, Termine und Themen von Workshops, Seminaren, Kräuterwanderungen und Vorträgen stets als erste erfahren? Melde dich doch für die Kräuterbriefe (Newsletter) auf meiner Homepage an! 


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.